Hunde

Allein die Bundespolizei beschäftigt rund 450 „Gebrauchshunde“, angeblich vor allem als Spürhunde. Sie werden aber mehr und mehr auch als Mittel körperlicher Gewalt missbraucht, zum Beispiel um friedliche Demonstrierende einzuschüchtern. Die aggressiven Tiere werden auf Menschen losgelassen und damit Bisswunden in Kauf genommen, so etwa bei zwei Menschen auf einer Demonstration gegen die NPD in Delmenhorst 2012.